Kryo-Therapie (Kälte-Therapie)

Kryo-Therapie
Kryotherapie (Eis- Therapie) in verschiedenen Anwendungsformen, eine Unter- stützung der aktiven und passiven Physiotherapie.

Die 6 verschiedene Anwendungsformen sind:
  • Eisabreibung
  • Eispackung
  • Eiskompression
  • Kryo- Air (Kaltluft)
  • Kryo- Kammer (Kaltluftraum oder Kaltluftwanne)
  • Eisbäder (Teil und Ganzbäder)
Indikation & Wirkung:
  • Ermüdung, Konzentrationsschwäche: Aktivitätserhöhung der Formatio reticularis, Muskelaktion
  • Hypotone Dysregulation: Peripherer Gefäßwiderstand und RR
  • Chron. venöse Insuffizienz: Venöser Druck und Rückfluß Kreislaufzentralisation
  • Tachykardie: Kältebradykardie
  • Flachatmung, Bradypnoe: Atemvertiefung, Frequenz
  • Kontrakturen: Kälteanästhesie
  • Oberflächliche und tiefe Schmerzen (spondylogen oder viszeral): Analgetisch, und antiischämisch durch reaktive Hyperämie
  • Entzündl. Prozesse (akut und subakut), Verbrennungen: Antiphlogistisch
  • Hämorrhagische Diathese: Antihämorrhagisch
  • Ödem, Stauung (nicht kardial): Antihämatomatös
Allgemeine Wirkungen:
Herabsetzen der peripheren Erregbarkeit und Nervenleitgeschwindigkeit, Heraufsetzen der Schmerzgrenze.

Die Temperatur richtet sich nach der Indikation und variiert zwichen +3 und -180 C°.

<< Zurück