KG im Bewegungsbad

Krankengymnastik im Bewegungsbad
Bei dem Konzept der Krankengymnastik im Bewegungsbad, werden Auftriebskraft, Reibungswiderstand und Temperatur ausgenutzt, um in Kombination mit vorbeschriebenen KG-Techniken die Ergebniseffizienz zu erhöhen, vorausgesetzt es liegen keine Gründe vor welche gegen eine Behandlung im Wasser gerichtet sind. Durchführung bei Patienten mit:
  • Übungsstabilität
  • Teilbelastbarkeit
  • Belastungsstabilität

Orthopädischen und traumatologischen Erkrankungen
der WS, Frakturen und Weichteilverletzungen postoperativ nach Abschluß der Wundheilung , rheumatische Erkrankungen.

Neurologische Erkrankungen
wie schlaffe Paresen, MS, M. Parkinson, Spastik.

Internistische Erkrankungen
Nichtakute Herzerkrankungen. Chronische Atemwegserkrankungen undPsychischen Störungen.

Die Vorteile
liegen in der erhöhten Motivation durch erleichterte Bewegungen, verminderter Schmerzen; volle Belastung auch bei Übungsstabilität möglich; gute Ergänzung zur Trockenbehandlung.

<< Zurück